freundts Alphabet: #1

freundts-alphabet-1

Ein Alphabet aus unserem aktuellen Buchstabenangebot gibt es ab sofort an dieser Stelle jeden Montag. Beim X haben wir diesmal ein bisschen geschummelt. Der rote Leuchtbuchstabe ist leider schon weg. Die anderen Buchstaben und zwei Sonderzeichen gibt es in unserem Shop.

Advertisements

Montagsalphabet: X wie X-Hocker

x-wie-xhocker

X, Y, Z  – drei Buchstaben sind noch übrig vom Montagsalphabet, dem ABC unserer persönlichen Assoziationen. Der Buchstabe X ist dabei dank unserer Freundin Sandra Lindner gar nicht so herausfordernd, wie es auf den ersten Blick scheint.

Seit 1996 fertigt Sandra unter dem Label Lindner im Norden ihre eigenen Entwürfe wie den X-Mas-Tree (auch ein X, aber jetzt hat der Frühling sich endlich breit gemacht, da wollen wir so gar nicht an Weihnachten denken) oder die Verform-Schale. Oder wie den X-Hocker: Die zwei Holzrahmen werden wie ein X ineinander gesteckt. Oben spannt sich das Rindsleder zur Sitzfläche. Eine Achse wird durch die simple Steckverbindung ersetzt, damit der  Hocker besonders flach und Platz-sparend verstaut werden kann. Also perfekt überall dort, wo nicht so viel Platz ist. Oder wo viel Platz ist und auch viel Platz sein soll wenn sich niemand setzen möchte. Dann passen die Einzelteile zusammengelegt in den Schrank, unter das Bett oder hinter die Tür. Den Hocker gibt es auch bei uns im Shop.

 

Montagsalphabet: W wie Windmühlenmesser

w-wie-windmuehlenmesser

Es ist schon viele Jahre her, da wollte ein fliegender Händler in einer Kneipe ein 12-teiliges Messerset an den Mann bringen. Ist das heute eigentlich eigentlich noch erlaubt? Messer? Auf der Straße, abends auf dem Kiez? Das mehr oder eher weniger praktische Set haben wir natürlich nicht erstanden, aber am Ende Tränen gelacht, weil unser Begleiter den Verkäufer in ein Gespräch über die Farbenlehre von Kunststoffmessergriffen verwickelt  hat und ihm die entscheidende Frage stellte, wie lange die Messer des Messersets denn scharf blieben. Ich wage zu bezweifeln, ob die Messer aus seinem Sortiment heute noch im Gebrauch sind. Und der arme Mann hat wahrscheinlich bis heute nichts vom Solinger Dünnschliff gehört. Hatten wir damals auch noch nicht. Heute schwören wir drauf.

Nach dem Prinzip dieser traditionellen Schleiftechnik werden die Windmühlenmesser von Robert Herder noch immer hergestellt. Entscheidend ist der Schliffwinkel: Die Klinge wird dünn geschliffen und läuft schlank und sehr spitz auf die Schneide zu. Dadurch sind die Messer besonders scharf. Was viele nicht wissen: zum Nachschärfen genügt es, die Klinge 2-3 über Wetzstahl zu ziehen. Dann halten sie Jahre. Das kleine Schälmesser ist bei uns täglich im Einsatz. Weitere Modelle gibt es in unserem Shop.

Jetzt fehlen nur noch X, Y und Z in unserem Montagsalpabet.

Montagsalphabet: V wie Vintage

v-wie-vintage

Lange hat das Montagsalphabet pausiert. Erst kam die Weihnachtspause, dann die Grippe. Letztere hat sich jetzt zum Glück vollkommen verzogen. Im inzwischen gar nicht mehr so neuen Jahr geht es also weiter mit dem wöchentlichen ABC. Mittlerweile sind wir beim Buchstaben V und was läge da näher als: V wie Vintage.

Ehrlichgesagt hatten wir, als wir unseren Shop freundts 2005 geplant und geöffnet haben, mit Vintage noch nicht so viel am Hut. Zumindest hatte unser Faible für schöne Objekte und Möbel mit Vorgeschichte noch nicht diesen Namen. Inzwischen ist der eigentlich in der Mode gebräuchlichere Begriff längst angekommen bei Wohnaccessoires und Möbeln. Das Gute der alten Zeiten bewahren und die Geschichten feiern, die in den Dingen stecken, das ist für unsVintage. Wohlgemerkt mit wirklich alten Dingen und nicht auf alt gemachten.

Manchmal kann man die Geschichten auch nur erahnen. Wie bei den Stempeln aus einer Textilfabrik zum Beispiel. Ich habe keine Idee, was genau dort bestempelt wurde. Wahrscheinlich die Label an den Stoffballen? Oder Etiketten auf Kisten für die Farben? Allein, dass sie benutzt wurden macht doch ihren Zauber aus, oder?

Bei den Buchstaben ist der Unterschied am deutlichsten spürbar. Die alten Zinkblechbuchstaben aus unserem Shop hingen ein Jahrhundert an der Fassade der jetzigen Berliner Kulturbrauerei. Die Patina ist echt und einzigartig. Wer will da noch retro?

Montagsalphabet: U wie Unikate

Leuchtbuchstabe und Vintage Wandtattoo

Zwar ist es schon spät am Abend, aber immer noch Montag. Und immer zum Anfang der Woche gibt es an dieser Stelle das Montagsalphabet. Inzwischen schon mit dem Buchstaben U wie Unikate.

Unsere Buchstaben sind Einzelstücke, jeder ein Unikat. das macht einen Teil ihres Zaubers aus. Vielleicht gibt es manchmal noch ein ähnliches Exemplar aus dem gleichen Schriftzug, also mit dem gleichen Font und in der gleich Farbe. Aber ganz identisch sind sie selten. Mal hat den einen Buchstaben die Sonne etwas mehr ausgeblichen oder der Rost hat unterschiedliche Spuren hinterlassen. Jeder Buchstabe erzählt seine eigenen Geschichte. Ähnlich verhät es sich mit unseren Vintage Wandtattoos. Keines gleicht dem anderen und jedes gibt es nur ein mal. Deswegen sieht unser Buchstabenlager so schon bunt aus. Alle die schönen Unikate liegen da in offenen Regalen. Wir müssen die Buchstaben sehen, um sie wieder zu finden. Kartons und Kisten, Schränke und Schubladen sind da eher hinderlich. Und manchmal kommt es vor, dass man Lieblingsstücke hat, die man am liebsten behalten würde. Aber alles für sich behalten, das geht ja schließlich auch nicht. Also ab in den Shop damit, um Platz zu machen für die neuen Unikate.

Montagsalphabet: Q wie … Q

Puh, der Buchstabe Q ist eine harte Nuss für unser Montagsalphabet. Quench, Quilt, Quer, Quisselquatsch – aber das hat alles nicht mit uns zu tun. Zum Glück ist uns gerade noch rechtzeitig das wunderbare Pop Up-Buch ABC 3D von Marion Bataille eingefallen. Die Buchstaben des Alphabets hat die französische Graphikerin auf 19 überraschend gestalteten Doppelseiten dargestellt.

 

Montagsalphabet: K wie Kasten

Weiter geht es, nach einer Woche Pause, im Montagsalphabet mit K wie Kasten. Seit wir Kinder haben, wissen wir die Turnkästen bei uns zu Hause noch viel mehr zu schätzen. In unserem Wohnzimmer wird getobt, gespielt und über Tische und Bänke geturnt. Denn als das nutzen wir die Kästen: Als Couchtisch, der keine spitzen Kanten hat und der gleichzeitig auch als Verlängerung des Sofas genutzt wird. Wenn viel Besuch da ist wird die Fußbank zur Sitzgelegenheit. Und auch wenn mal ein Glas direkt auf dem Leder abgestellt wird, ist das nicht dramatisch, denn empfindlich sind die Turnmöbel nicht. Der schönen Vintage-Patina kann so schnell nichts anhaben. Restaurants und Hotels wie das 25hours Hotel Hafen City in Hamburg sind inzwischen mit Mobiliar aus Sportgeräten eingerichtet. Vintage-Turnmöbel für zu Hause gibt es bei uns im Shop.

 

Montagsalphabet: J wie Jieldé

Das Montagsalphabet diese Woche mal am Dienstag. Das Alphabet ist inzwischen beim Buchstaben J angelangt. Und das J ist, wie bereits an anderer Stelle gesagt, ein ganz besonderer Buchstabe, denn er ist an den Fassaden recht selten, die Nachfrage dagegen ist groß. Allein in Jakobs Vorschulklasse beginnen die Namen von einem Viertel der Kinder mit J, der unseres Sohnes bekanntermaßen eingeschlossen. Woran die steigende Beliebtheit an Namen mit J liegt ist sicher ein spannedes Thema für Trendforscher oder Sprachwissenschaftler. Tatsache ist, dass alle Emils und Ellas weit mehr Auswahl haben wenn es um Vintage-Buchstaben geht als Johanna, Jasper, Jonas, Justus, Jon, Jan, Jannes, Janne, Jonne, Joke, Jonathan, Josefine, Jule oder Jette.

Unsere Assoziation für das Montagsalphabet kommt wieder aus Frankreich: J wie Jieldé. Das Vintage-Exemplar des Modells Signal in Flaschengrün haben wir vor ein paar Jahren in Brüssel entdeckt auf dem Place du Jeu de Balle. Genau wie Tolix gehören die Leuchten von Jieldé zu den Klassikern des französischen Industriedesigns. Die Lampen werden nach den Originalentwürfen aus den 50ern in Handarbeit herstellt und sind daher auch neu mindestens genau so schon wie alt.

Montagsalphabet: H wie Hamburg

Immer montags gibt es an dieser Stelle unser persönliches Alphabet mit Assoziationen zu den Buchstaben des ABCs. Alles, was wir mögen, Sachen die wir machen, oder auch Produkte aus unserem Shop. In der achten Woche sind wir beim Buchstaben H angelangt: H wie Hamburg.

Hamburg. Wer weiß, ob freundts da wäre wo es ist, wenn wir nicht in Hamburg wären. Als wir angefangen haben mit Buchstaben, Vintage-Funden und Turngeräten im Shop, da haben wir von unserem Standort profitiert. Nicht nur, dass hier viele unserer Kunden wohnen. Wer weiß schließlich, ob in einer anderen, kleineren Stadt so viele zu unseren Lagerverkäufen kommen würden. Den Lieferservice „Hamburg Spezial“ können wir inzwischen nicht mehr anbieten. In den ersten Jahren von freundts haben wir die Kunden in unserer Stadt direkt nach Terminvereinbarung beliefert. Aber dafür gibt es inzwischen das Lager, in dem man nach Verabredung stöbern kann oder eben zum Lagerverkauf. Kunden genauso wie die Stylisten der hier ansässigen Verlage oder Unternehmen, die unsere Produkte für Produktionen ausleihen.

Und dabei ist es in Hamburg so lebenswert, dass es wir uns immer wieder aufs neue freuen, hier gelandet zu sein: eine Bootstour auf den Alsterkanälen, ein Spaziergang am Elbstrand, so viel Wasser, mal ehrlich, was gibt es schöneres? Und ja, selbst mit der Elbphilharmonie haben wir uns irgendwie arrangiert. Auch wenn sie viel kostet, unvorstellbar viel, und sie wirklich ein wenig größenwahnsinnig daherkommt und so gar nicht hanseatisch.

Montagsalphabet: G wie Glas

 

Es ist Montag, es ist Zeit für das Montagsalphabet, das inzwischen beim Buchstaben G angelangt ist. G wie Glas. Wir lieben Glas. Glas war von Anfang an in unserem Sortiment mit dabei. Die oft bemühte Designweiheit Form Follows Function trifft auch hier zu. Nicht nur Sommerliers wissen, das Gläser den Genuss eines Getränks erheblich steigern können, oder auch nicht. Die Wahl der falschen Form kann fatal sein. Einen Milchkaffee aus einem sehr großen, sehr schweren Glas mit der Aufschrift „Latte Macchiato“ serviert zu bekommen hat bei mir ungefähr den gleich Effekt wie ein Caesar Salad auf einem achteckigen, schwarzen Teller. Mir schmeckt es dann nur noch halb so gut. Aus diesem Grund nehmen wir die Glasgrundausstattung – 4x das Allroundtalent Duralex Picardie mit 16 cl –  immer mit auf Reisen. Daraus kann man fast alles trinken – Kaffee mit und ohne Milch, Wasser, Saft, Wein – und das gehärtete Duralexglas ist extrem unempfindlich und praktisch unkaputtbar. Und sollte es doch mal ungünstig fallen und in tausenden Einzelteilen auf dem Boden zerscheppern – macht nichts. Scherben bringen ja bekanntlich Glück!