S wie Salz

kitchen-4

Ein S von den schönen Porzellanbuchstaben aus Thüringen hat den Weg in unsere Küche gefunden. S wie Salz? Das gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Der kleine silberne Salzstreuer ist ein Erbstück, das hauptsächlich von den Kindern genutzt wird, um die obligatorischen Gurken zum Abendbrot zu würzen. Oder das Frühstücksei am Sonntag. Die Großen nehmen das Salz aus dem Salzfass. Das Tongefäß ist ein Mitbringsel aus dem Frankreichurlaub. Dahinein kommt nichts anderes als das feine Meersalz von Danival. Ohne Rieselhilfen oder sonstigen Unfug. Für die feinen Dinge hat sich noch das Fleur de Sel vom Lebensbaum dazu gesellt. Dazu bald mehr.

kitchen-1

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s