Montagsalphabet: P wie Patina

Mit P wie Patina geht es weiter in unserem Montagsalphabet. Patina ist das, was den alten Stücken den besonderen Charme gibt. Natürlich kann man Buchstaben auch neu produzieren, aber mal ehrlich: Über 100 Jahre an der Fassade der Berliner Schultheiss-Brauerei – was haben die Zinkblechbuchstaben schon alles gesehen! Oder das P vom Passage-Kino in Hamburg ist ein Stück Kinogeschichte. Die Roststellen sind sozusagen Ehrensache. Das Leder der Turngeräte und Lederbälle ist erst so richtig schön nach Jahren der Nutzung. Die meisten Versuche die unternommen werden, um neuen Objekten Charakter mit künstlicher Patina zu verleihen sind zum Scheitern verurteilt. Bei Vintage und Industriedesign ist Schummeln nicht erlaubt. Schließlich sind es auch die Geschichten, die zählen. Auch wenn die Auswahl dann begrenzt ist. Immerhin gibt es bei den Lederbällen eine Alternative: mit etwas Zeit macht man sich einfach seine eigene Patina bei einem neuen Ball…
 

 

 

2 Gedanken zu “Montagsalphabet: P wie Patina

  1. Pingback: Montagsalphabet: A-Z | Wohnbedarf

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s